Aktueller Artikel
Mietvertrag für Wohngemeinschaft: Gestaltungsmöglichkeiten

Mietvertrag für Wohngemeinschaft: Gestaltungsmöglichkeiten

Mietvertrag fuer Wohngemeinschaft
Zuletzt aktualisiert am 03.03.2021
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das Leben in einer Wohngemeinschaft ist heutzutage keineswegs unüblich. Sowohl Mieter und Vermieter stehen bei einer Wohngemeinschaft allerdings häufig vor der Frage der richtigen Vertragsgestaltung. Welche Möglichkeiten es gibt, klären wir im folgenden Artikel.

Was ist eine Wohngemeinschaft?

Eine „Wohngemeinschaft“ (kurz auch oft „WG“ genannt) ist die ohne die inneren Bindungen einer Lebensgemeinschaft auskommende, sich selbst verwaltende Haushalts- und Wirtschaftsgemeinschaft mehrerer Personen. Diese Konstellation trifft beispielsweise oft bei, in einer Gemeinschaft lebenden Studenten oder Senioren zu.

Ab wie vielen Personen liegt eine Wohngemeinschaft vor?

Eine Mindestgröße für eine Wohngemeinschaft besteht nicht, so dass auch zwei Personen eine Wohngemeinschaft bilden können.

Für die Abgrenzung zu anderen Wohnformen wie etwa zur nichtehelichen Lebensgemeinschaft ist nach überwiegender Ansicht maßgebend, ob ein Gesamtentwurf langfristiger Lebensgemeinschaft unter Ausschluss Dritter zugrunde liegt. Im Einzelfall kann die Grenze schwierig zu ziehen sein.

Wohngemeinschaft: Vertragsverhältnis

Wohngemeinschaft: Mietvertrag mit der Gemeinschaft

Der Bundesgerichtshof hat bereits vor einiger Zeit entschieden, dass die Mitglieder einer Wohngemeinschaft, die gemeinsam eine Wohnung angemietet haben und unter einem bestimmten Namen nach außen auftreten, eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (§§ 705ff BGB) bilden, die Träger von Rechten und Pflichten ist.

In diesem Fall kann der Mietvertrag mit der Gemeinschaft geschlossen werden. Ein Wechsel der Mitglieder ist dann nicht von der Zustimmung des Vermieters abhängig, weil rein formal kein Mieterwechsel stattfindet.

Allerdings kann ein Zustimmungsvorbehalt des Vermieters vereinbart werden. Ist dies der Fall, liegt in der Zustimmung zum Mieterwechsel jedoch ein Verzicht auf eine Nachhaftung. Anderenfalls kann ein ausscheidendes Mitglied der Wohngemeinschaft für die nach seinem Ausscheiden fälligen Mietforderungen in Anspruch genommen werden, ebenso wie das eintretende Mitglied für Altforderungen haftet.

Wohngemeinschaft: Einzelne(r) Mieter wird/werden Partei des Mietvertrages

Der Mietvertrag kann auch so ausgestaltet werden, dass nur ein Mitglied oder die einzelnen Mitglieder Partei des Mietvertrages werden.

Dann gilt, dass die Räume nur von denjenigen Personen genutzt werden dürfen, die entweder Mieter sind oder denen nach dem Mietvertrag die Benutzung gestattet ist.

Der Vermieter ist grundsätzlich nicht verpflichtet, einem Mieterwechsel zuzustimmen. Soweit die Gemeinschaft zum Auswechseln der Bewohner berechtigt sein soll, ist es sinnvoll, die Räume an einzelne Gründungsmitglieder zu vermieten und einzuwilligen, dass diese zum Abschluss einer bestimmten Zahl von Untermietverträgen berechtigt sein sollen.

WG: Welche Vertragsgestaltung ist die Richtige?

Welche Vertragsgestaltung gewählt wird, ist im Rahmen der Vertragsfreiheit den Parteien überlassen.

Der Vermieter jedenfalls kennt von Anfang das Interesse der Mieterseite, die Zahl der Mieter gleich hoch zu halten, damit die Miete gemeinsam aufgebracht werden kann. Ist seine Zustimmung erforderlich, kann der Vermieter diese daher nur eingeschränkt verweigern, etwa wenn in der Person des Eintretenden ein wichtiger Grund vorliegt.

Vorlage: Mietvertrag für Wohngemeinschaft

Nutzen Sie unsere Vorlage eines Mietvertrags für eine Wohngemeinschaft. Mit unserem Formular können alle genannten Vertragsgestaltungen abgedeckt werden.

Die Datei enthält außerdem Hinweise zur Rechtslage und Datenschutzinformationen für den Mieter.

<<<< nach oben